Informationen über die Vermittlung von hilfsbedürftigen Tieren

Sie denken darüber nach ein Tier bei sich aufzunehmen? Als Pflegestelle (erste Anlaufstelle für die Tiere aus dem Ausland) oder als Endstelle für immer? Damit würden Sie nicht nur diesem Tier helfen, sondern auch einem anderen Tier vor Ort das Leben retten!!! Sie schaffen sozusagen dadurch Platz für ein weiteres notleidende Tier aus dem Ausland! Dafür sagen wir von ganzem Herzen Danke!

 

Damit Sie einen Eindruck bekommen, was da auf Sie zukommt, haben wir einige Fragen und Antworten zusammengestellt:

 

Woher kommen die Tiere?

Wir arbeiten zur Zeit Organisation und Privatpersonen in Ungarn und Portugal zusammen (nähere Infos hier). Unsere Hunde kommen aus Tötungsstationen, Tierheimen, von Menschen, die Ihre Hunde aus verschiedenen Gründen nicht mehr halten wollen oder können, von der Strasse oder ausrangierte Vermehrerhunde.

Dort werden die Hunde auf Pflegestellen oder in Pensionen gegeben.  Sie werden gechipt, geimpft, medizinisch versorgt. Wir versuchen, diese Hunde auch innerhalb des Landes zu vermitteln, oder Sie kommen nach Deutschland, wo schon eine Pflegestelle oder Endstelle (Vielleicht Sie?) auf die Hunde warten. 

 

Ich habe genaue Vorstellungen, wie "mein Hund" sein soll. Kann ich Wünsche äußern?

Ja - wir werden versuchen, einen passenden Hund für Sie zu finden! Dabei können wir die Größe, Geschlecht, Rasse berücksichtigen - wie der Hund allerdings von seiner Persönlichkeit her ist, wissen wir immer nur bedingt.

 

Welche Kriterien gibt es für die Auswahl der Rettung des Hundes?

Die Auswahl der Hunde erfolgt nach folgenden Kriterien: Nach Dringlichkeit!!! und dem verfügbaren Platz vor Ort.

 

Kann mein Hund Grundkommandos und ist er stubenrein? Kann er im Auto mitfahren? Geht er an der Leine?

Jeder Hund ist unterschiedlich - wie auch die Hunde in Deutschland. Viele kennen keine Grundkommandos (Sitz, Platz, Bleib), weil sich keiner mit Ihnen beschäftigt hat. In vielen Ländern ist die Bindung zu einem Tier nicht so stark wie in Deutschland. Hunde dienen als Wachhunde, nicht unbedingt als Freund. Sie nehmen auch nicht am Familienleben teil, kennen daher auch keine Wohnungen. Einige sind traumatisiert und ängstlich und müssen daher von Experten "trainiert" werden. Sind die Hunde einmal in den Pflegestellen angekommen, wird sofort damit begonnen, ihnen die Grundkommandos und Stubenreinheit beizubringen! Auch das "wie verhalte ich mich in einer Wohnung" wird trainiert. Infomieren Sie sich bitte für den von Ihnen ausgesuchten Hund bei der Pflegestelle oder Ihrer Kontaktperson (Email-Adresse steht bei der Vorstellung des Hundes dabei).

 

Kann denn ein erwachsener Hund die Kommandos schnell lernen?

Da viele Hunde im Rudel auf der Strasse leben mußten, sind sie gut sozialisiert. Sie lernen jedoch genauso unterschiedlich, wie Hunde aus Deutschland. Wenden Sie einfach die normalen Hundeerziehungsmethoden an!

 

Wo bekomme ich Hilfe, wenn ich Fragen habe?

Ihre Kontaktperson ist in erster Linie Ansprechpartner für Sie. Sie können sich jederzeit an sie wenden! Dort bekommen Sie Hilfe z.B. bei Fragen zur Erziehung, Verhalten, Futter etc.

 

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Zunächst einmal erheben wir eine Aufwandspauschale. Damit wird gewährleistet, dass keine profitabler Handel mit dem Hund betrieben wird! Außerdem werden damit die Kosten für die medizinische Versorgung, das Chipen, Impfen, und der Transport gedeckt. Dieser Betrag muss erst gezahlt werden, wenn die Übergabe stattgefunden hat. Die Höhe der Schutzgebühr steht bei der Vorstellung des Hundes dabei - nähere Infos zur Aufwandspauschale finden Sie hier.

Außerdem kommen folgende Kosten auf Sie zu: 

Kosten für Leine, Halsband und Geschirr, für das Futter, für einen Schlafplatz (Korb bzw. Hundebett in passender Größe), Transportbox oder Anschnallgurt fürs Auto. Außerdem die Hundesteuer, eine Hundehaftpflichtversicherung und ggf. eine Krankenversicherung. Sie müssen selbst für diese Dinge sorgen! Desweiteren können noch Tierarztkosten hinzukommen, wenn Krankheitssymptome erst nach einiger Zeit auftreten. Sie müssen bereit sein, diese aufgeführten Kosten zu tragen! Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Planung!

 

Wie läuft die Vermittlung praktisch ab?

Sie melden sich einfach bei uns und teilen uns mit, für welchen Hund Sie sich interessieren. Dann findet nach Terminabsprache eine Vorkontrolle statt, in der wir Sie kennnenlernen wollen. In einem Gespräch haben wir die Möglichkeit, Fragen und Antworten auszutauschen. Sollten beide Seiten mit der Übergabe einverstanden sein, werden wir den Hund vorbeibringen. Wir sind dabei und lassen sie nicht alleine! Beim gegenseitigem Beschnuppern stellen Sie fest, ob die "Chemie" stimmt! Danach sind wir auch jederzeit als Ansprechpartner da!

 

Wie kann ich meinem neuen Freund das Zusammenleben erleichtern?

Da ein Hund meistens im Rudel lebt, braucht er einen Rudelführer (das sind in Zukunft Sie!) um Sicherheit zu bekommen. Dadurch wird das Vertrauen gestärkt und er wird kein Angst mehr haben. Zeigen Sie ihm mit viel Ruhe und Geduld, wo seine Grenzen sind. Mitleid wäre die falsche Erziehungsform! Schaffen Sie klare Regeln (z.B nicht aufs Bett springen) und denken Sie dabei immer daran, dass es Zeit und viel Geduld braucht. Wenn er seinen Platz im Rudel (Ihrer Familie) gefunden hat, wird er sich anpassen. Gestalten Sie sonst den Tag wie immer, Ihr Hund braucht lediglich einen geregelten Ablauf! Bestimmte Gassie-Zeiten und Futterzeiten helfen ihm dabei. 

 

Wie oft muss ich Gassie gehen?

Jeder Hund muss unterschiedlich Gassie gehen, weil er je nach dem länger "einhalten kann" mehr oder weniger Auslauf braucht. Bitte sprechen Sie mit ihrer Kontaktperson über die Bedürfnisse Ihres Hundes. 

 

Kann mein Hund alleine bleiben und wenn ja, wie lange?

Sie sollten generell einen Hund nicht übermäßig lang alleine lassen, denn dann müßten Sie sich fragen, wozu Sie einen Hund haben! Da der Neuankömmling gerade am Anfang große Verlustänste haben kann, müssten Sie in kleinen Abständen das Alleinsein trainieren. Verlassen Sie den Hund erst kurz für 10-15 Minuten, dann steigern Sie diese Zeiten. 

 

Was muss ich bei einem Schlafplatz beachten:

Ihr Hund braucht eine Rückzugsmöglichkeit und Ruheplatz. Bitte stören Sie ihn nicht, wenn er sich zurückziehen will. Gerade am Anfang muss der Hund noch sehr viel verarbeiten und braucht dazu die nötige Ruhe! 

 

Was für ein Futter muss ich meinem Hund geben?

Das klären Sie am besten mit Ihrer Kontaktperson ab wg. Unverträglichkeit oder Vorlieben. 

 

 

Klären Sie, ob alle Familienmitglieder mit der Anschaffung eines neuen Tieres einverstanden Sind. Haben Sie ausreichend Zeit und Platz? Macht es Ihnen wenig aus, bei jedem Wetter mit dem Hund Gassie zu gehen? Stören Sie Tierhaare auch nicht? Was sagt Ihr Vermieter zu Ihrem Haustier? Haben Sie jemanden kompetenten, der auf ihr Haustier aufpasst, wenn Sie mal nicht können, in Urlaub sind, oder Krank werden! Sind Sie bereit, sich auf den Hund einzulassen, die Signale des Hundes zu verstehen und konsequent die Erziehung des Hundes in Angriff zu nehmen? Dann steht ihrem "Zuwachs" nichts mehr im Wege und Sie können einen Freund fürs Leben gewinnen!!!!! Hilfebedürftige Hunde suchen einfach nur einen Menschen, der sie liebt und Ihnen Sicherheit gibt. Sie sind dafür sehr dankbare und treue Gefährten!

 

 

 

 

 

 

 

News...

Die Homepage wird zur Zeit überarbeitet. Bitte haben Sie Verständis, falls einige Links noch nicht funktionieren bzw. noch nicht alle Informationen eingepflegt sind.

Bei Fragen schreiben Sie uns einfach an. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Vielen Dank! Ihr Tierrettung-Europa-Team

PayPal Logo
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierrettung-Europa e.V.