Tötungsstation "Illatos út"

Die Tötungsstation "Illatos ùt" befindet sich am Rande von Budapest - der Hauptstadt von Ungarn. Dort befinden sich durchschnittlich an die 100 Hunde und einige Katzen, die auf ein liebevolles Zuhause warten. Es handelt sich hierbei um kein Tierheim oder Auffangstation sondern wahrlich ein eine Tötungsstation in staatlichem Besitz, die bei mangelnden Platzverhältnissen dazu verpflichtet ist, einsitzende Hunde einzuschläfern und somit Platz für die nachrückenden Vierbeiner zu schaffen.

Aufgrund der Lage herrscht in dieser Tötung ein ständiges "Kommen und Gehen" - wobei einige Insassen leider weniger Glück haben und schnell zu Notfällen werden.

Gerade die schwarzen, großen, alten oder kranken Hunde haben vor Ort sehr geringe Vermittlungschancen und sind auf unsere Hilfe angewiesen.

Die Enge der Zwinger (auch Kennel genannt), die Lautstärke, der Geruch und der Stress vor Ort führen bei jedem einzelnen Hund zum gleichen Ergebnis; sie geben sich auf.

Abhängig von der Vorgeschichte der einzelnen Hunde und dem individuellen Charakter handelt es sich um eine Frage der Zeit bis sie ihr Interesse an der Umwelt verlieren, teilnahmslos bis hin zu apathisch werden, sich Appetitlosigkeit und somit auch starke Abmagerung zeigen.

Die Kennel dieser Tötungsstation können in 3 Kategorien eingeteilt werden; diejenigen im Außenbereich, im Innenbereich oder im Beobachtungsbereich (die ab und an - je nach Einschätzung, nicht einmal auf der offiziellen HP erscheinen).

In den Zwingern des Beobachtungsbereichs befinden sich Hunde die entweder als verhaltensauffällig eingestuft werden oder von ihren vorherigen Besitzern als solches beschrieben werden, Hunde die eine Operation, Kastration oder ähnliche Eingriffe hinter sich haben sowie Hunde in einem kritischen Gesundheitszustand (besonders gebrechlich, panisch, krank, geschwächt oder verletzt). Hierbei gibt es aber natürlich auch immer wieder Ausnahmen. Oft werden Hunde bei der Abgabe von ihren Vorbesitzern in der Tötung als problematisch beschrieben, entpuppen sich vor Ort dann als total umgänglich und unauffällig.

Leider ist nicht immer Verlass auf die hinterlassenen Informationen der Vorbesitzer - falls überhaupt vorhanden, da manche von diesen nur nach einem Grund suchen sich ihrer Vierbeiner zu "entledigen".

Informationen über die einsitzenden Hunde zu bekommen ist leider nicht immer einfach, aber nicht unmöglich. Durch unsere ungarischen Tierschützer vor Ort und der Unterstüztung von dem österreichischem Verein „Hungarydogs“, die die Hunde mit eigenen Worten einschätzen. Trotz dessen können wir keine 100% Garantie auf die Einschätzungen geben da man nicht vergessen darf unter welch intensiven Stress-Situation diese Hunde leiden. Aufgrund dessen können sich manche Informationen verfälschen - dies kommt zwar selten vor, sollte den Interessenten aber bewusst sein.

Nicht selten kam es vor dass ein bestimmter Hund vor Ort als sehr problematisch oder gar unverträglich beschrieben wurde, sich aber nach der Ankunft bei einer Pflegefamilie oder einer Endstelle als komplettes Gegenteil zeigte; umgänglich, verträglich, lieb und unkompliziert. Ebenso kam es auch schon vor dass Hunde die vor Ort keinerlei Probleme im Umgang mit Artgenossen zeigten, in ihrer PS oder ES eine Art Eifersucht entwickelten und etwas Übung brauchten um sich dem Alltag anzupassen.

Im Grunde kann man aber sagen dass sich an allen "Problemchen" arbeiten lässt und sehr vieles in den Griff zu bekommen ist- solange die Geduld, Zeit und das Interesse am Arbeiten und Trainieren auf der Seite der Menschen vorhanden ist.

News...

Die Homepage wird zur Zeit überarbeitet. Bitte haben Sie Verständis, falls einige Links noch nicht funktionieren bzw. noch nicht alle Informationen eingepflegt sind.

Bei Fragen schreiben Sie uns einfach an. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Vielen Dank! Ihr Tierrettung-Europa-Team

PayPal Logo
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierrettung-Europa e.V.